Bücherei-Öffnungszeiten

Dienstag: 07.10 Uhr bis 07.25 Uhr

Donnerstag: 13.15 Uhr bis 14.15 Uhr

Büchersuche online: www.biblioweb.at/au

Hier kannst du nachschauen, ob dein gewünschtes Buch in der Bücherei vorhanden ist!

Wir freuen uns über deinen Besuch! JJ

 

Das Wandern ist des Müllers Lust!

Am Donnerstag, den 12.10., sattelten wir die Hühner, aaaahhhh die Erstklässler J, und machten uns bei strahlend schönem Wetter auf zu unserem Herbstwandertag. Die Route führte uns von der Rehmer Kirche über die Auer Viehweide auf die Sattelegg. Nach einer ausgiebigen Grill- und Spielepause marschierten wir übers Wika wieder nach Au hinunter. 

Traumjob, mit so vielen motivierten und gut gelaunten Kids unterwegs sein zu dürfen!

Wandertag der 2. Klassen

Zahlreiche Hindernisse galt es zu überwinden. Zuerst mussten wir beim Gemeindeamt Au viel Geduld aufbringen, bis der Bus eintraf. Dann meisterten wir bravorös viele Höhenmeter von Reuthe auf das Schnellvorsäß. In der Mittagspause auf der Weißenfluhalpe kämpften wir gegen Wind und Kälte. Beim Abstieg konnten uns schlammige Pfaden kaum bremsen. Als Sieger überquerten wir die Ziellinie am Bödele. Ein Hoch auf uns!

MS Au – MS Doren – ein weiterer Sieg in „grünen“ ggg Tüchern.

 

Der Hunger ist groß. Ein weiteres Spiel steht an. Wieder Heimspiel. Der Gegner kommt aus dem Vorderwald. Die Talenteschule Doren. Neue Spieler im Gepäck. Jakob Kerle und Manuel Feurstein. Im Auftaktspiel gab es zum einen Terminschwierigkeiten und zum anderen fehlenden Glauben an ein tolles Erlebnis. Nun half auf der einen Seite der Dienstag als Spieltag und auf der anderen Seite freudige Mitschüler. Egal. Gut, dass die zwei dabei sind. Denn es gilt einen in absoluter Hochform agierenden Elias Purin zu ersetzen. Weil erkrankt. Aber Jakob und Manuel, das darf man in aller Bescheidenheit hier zu Protokoll bringen, sind in Ihren jeweiligen Mannschaften Verteidigungsfelsen. Eine weitere Personalie mit dem Prädikat "brutal-schwer-zu-ersetzen" ist Marco. Er muss jetzt einfach mal pausieren. Er hat "Knie". Und das schon länger. Ohne Pause wird das sicher nicht besser. Aber, und das ist auch eine Qualität dieser Mannschaft, er ist dabei. Füllt Wasser, bringt Bälle, ist auf der Bank dabei. Direkt beim Team.

Dieser Spieltag wartet mit einer Neuerung auf. Keine aufpeitschende Ansprache. Nur Aufstellung mit kurzen Hinweisen. That´s it. Genügt aber auch. Weil sowieso motiviert. Gegner nicht unterschätzen. Weil "It´s not a wish concert!" So hat das Jürgen Klopp schon mal bei einem Spiel seiner Liverpooler formuliert. Ob man gewinnt, wie viele Tore man schießt - kein Wunschkonzert.

Über die Tore wurde hier schon gelästert. Das lassen wir jetzt. Sie sind immer noch schwer. Das steht fest. Ein wenig wecken sie den Wunsch nach Auswärtsspielen. Wie abstrus. Das Spiel beginnt.

Julius, Jakob, Xaver und Chiara in der Viererkette. Christopher, Paul, Rafael und Silvan unser Mittelfeld. Nico und Jonas ganz vorne.

Der Start nicht überzeugend. Wacklige Pässe. Vor allem hinten. Da wo es wehtut. Doren versucht das auszunützen. Klappt aber nicht. Gut so. Trotz erster Schwächephase fällt das erwünschte frühe Tor. Christopher. Der Assist wird Nico gutgeschrieben. Er hat von dem schwachen Start genug gehabt, den Ball im Mittelfeld erkämpft und dann wunderbar reingeflankt. So macht das ein Kapitän. Dann geht es besser. Herausspielen. Schnell, vertikal nach vorne. Auch Paul lässt sich nicht lumpen. Seine Schussqualitäten sind beachtlich. Den zumindest nagelt er in die Maschen. 2:0 - Minute 10. In Minute 20 schlägt Jonas zu. Steht goldrichtig. Wie auch letzte Woche. Aber diesmal konsequent. Das ist der entscheidende Unterschied. Damit zieht er auch mit seinem U12-Teamkollegen Rafael gleich. Die zwei liefern sich sozusagen ein internes Duell. Ein Vollgasduell muss man sagen. Rafael bärenstark. An vielen Aktionen beteiligt. Wie ausgewechselt auch Silvan. Der Typ geht ab. Traumpartie. Pässe sitzen, Zweikämpfe sowieso. Die Belohnung steht schon in Halbzeit Eins fest. Silvan wird garantiert nicht ausgewechselt. Auf der anderen Flügelseite brennt die Hütte. Christopher unnachahmlich. 4:0 in der Minute 23. Top.

Zweite Halbzeit. Erste Wechsel. Chiara hat extra die Musikschule verschoben. Nur um dabei zu sein. Die Jungs staunen. Was das Mädel alles kann. Und erst die Einstellung. Nun ist Rocco im Einsatz. Sein erster Ball noch etwas wild, danach überragend. Das ganze Spiel. Wie in Halbzeit Eins geht es wieder mit Schwierigkeiten los. Diesmal werden wir aber bestraft. 4:1. Und weitere größere Defensivprobleme. Einzig Manuel in Hochform verhindert weitere Gegentreffer. In welche Richtung geht es nun? Nun ja. Diese Entscheidung trifft Christopher. Wieder mal. Führungsspieler haben ein Gespür dafür, wenn es sie braucht. Solo, langes Solo, mit Torabschluss bringt in Minute 43 das 5:1. Die ganz große Sicherheit bringt es dann doch nicht. Obwohl Nico gleich das 6:1 nachlegt. Ein Elfer. Hat er selber rausgeholt. (45.).

Es liegt sicher nicht am Personal in der Verteidigung, eher ist es eine Kombination aus mehrmaligem Wechseln und allzu offensivem Verhalten. Auch die Trainer tragen eine Mitschuld. Verschiebungen von Innenverteidigern sind nicht immer günstig. So auch heute. Aber nur so kann man die richtige, die beste Aufstellung finden. Julius, Jakob, Xaver und Manuel mit starken Aktionen, aber eben auch noch mit kleinen Unsicherheiten. Heute gegen Doren spielt das keine Rolle. Ist egal, aber ärgerlich. Eine alte Fußballerweisheit beschreibt die Situation am besten: „Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften!“ So ist das. Und das bedeutet, dass wir ganz weit kommen können. Denn unser Verteidigungsministerium ist nahezu unschlagbar. Tolle Jungs inklusive ein Mega-Mädel. Nun im Einsatz auch Erich. Diesmal ganz vorne. Im Sturm. Er macht das gut. Hat sogar gute Abschlussmöglichkeiten. Doren kann einen Treffer aufholen. 6:2 (48.), aber im Gegenzug Christopher zum 7:2. Wolfi löst Manuel im Tor ab und Johannes haut sich rein. Verteidigung. Das Spiel steuert nach weiteren tollen Offensivaktionen dem Ende zu. Manchmal zu kompliziert. Der Abschluss zu zögerlich. Könnte ein höheres Ergebnis geben. Den Schlusspunkt setzt aber Doren. 7:3 Endstand.

Fazit: Das Spiel hochverdient gewonnen. Luft nach oben vorhanden. Vermutlich geht es in zwei Wochen nach Bezau. Dort werden wir unsere neu erworbenen Erkenntnisse hoffentlich gewinnbringend einsetzen.

Zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Au

Unsere zweiten Klassen waren auf Nachbarschaftsbesuch bei der Feuerwehr. Sie bekamen einen umfangreichen Einblick in den Tätigkeitbereich dieser Rettungsorganisation und erhielten wertvolle Tips, wie man sich im Falle eines Brandes richtig verhält. Schüler durften mit dem Löschfahrzeug mitfahren, die Atemschutzausrüstung anziehen, sie fanden sich in einem verrauchten Keller wieder, es wurde ihnen vor Augen geführt, wieso brennendes Fett niemals mit Wasser gelöscht werden darf. Sie lernten den richtigen Umgang mit einem Feuerlöscher und wie man einen Notruf richtig absetzt.

Herzlichen Dank an alle beteiligten Feuerwehrleute für die interessanten und wichtigen Informationen sowie an alle ihre Kameraden dafür, dass sie immer zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden. 

Superstimmung beim Schülerkonzert

Ein mitreissendes Konzert erlebten unsere Schüler im Auer Dorfsaal. Den Musikern auf der Bühne gelang es vom ersten Moment an, das Publikum für sich zu gewinnen. Dieses Konzert war aber weit mehr als nur Zuhören. Die Schüler sangen kräftig mit und mussten nach Anleitung klatschen, stampfen und gestikulieren. Obwohl der Schwerpunkt auf lustigen Liedern lag, gab es immer wieder Momente, in denen sich die Band ernsten Themen, z.B. dem Umweltschutz, widmete. Zudem gab es im Rahmen des Konzerts Englischunterricht, auch biologische Inhalte wurden vermittelt. Unterricht der anderen Art, aber sicher sehr effektiv.

Fußball-Schülerliga

 

 

Schülerliga – Let´s have a look.

 

Unglaubliche letzte Saison. Was für Emotionen! Reflexartig rufen Schüler landauf, landab wenig Schmeichelhaftes, wenn es um zusätzliche Termine an der Schule bzw. rund um die Schule geht. Denkste! Nicht hier in Au. Und schon gar nicht beim Schülerliga-Team der Mittelschule Au. Hängt vermutlich auch mit dem letzten Jahr zusammen. Was waren das für Erlebnisse! Die Belohnung: Ein sensationeller 5. Platz im Land Vorarlberg. Der Hammer. Kein Wunder, dass schon allein die Anfrage nach Beteiligung am neuen Team auf große Vorfreude stieß. 15 Jungs und ein Mädchen. Jeder mit vollster Überzeugung. Gewillt alles zu geben. Spirit im Übermaß. Ab in die ersten Spiele.

Zunächst Alberschwende. Wie auch letztes Schuljahr. Diesmal aber Heimspiel. Erstes überhaupt! War es letztes Jahr noch eine Fahrt ins Ungewisse, so konnte man in der neuen Spielsaison schon ein gutes Maß an Selbstvertrauen spüren. Alberschwende, wie auch andere Schulen im Bregenzerwald, waren lange Zeit fußballerisch unerreichbar. Das Blatt hat sich gewendet. Dank guter Arbeit im Verein und natürlich notwendigem Talent. Wir als Schule profitieren davon. Schlussendlich ist es das große Privileg mit gut ausgebildeten Spielern an der Schülerliga teilzunehmen. Wirft man dann noch einen großen Brocken Freude, Biss und Willen dazu, dann ist das brandgefährlich. Und zwar für den Gegner!

Erstes Spiel also Alberschwende. Im Nachhinein war eine der größten Herausforderung das Aufstellen der Tore. Ja. Richtig gelesen. U13 Spieler gepaart mit Großfeld bedeutet: Große Aufgabe und (Achtung!) große Tore. Die Teile sind am Auer Fußballplatz relativ kompliziert versorgt. Und sie wiegen gefühlte 2 Tonnen. Ein alttestamentarischer Vergleich muss her: David gegen Goliath. Schon zu diesem Zeitpunkt konnte man den unbändigen Willen des Teams erkennen. Hier wird nicht aufgegeben. Ganz sicher nicht. Nach gewonnenem heroischem Kampf gegen diese Ungetüme ging es in die Kabine. Besprechung. Erwartungshaltung groß. Was wird der Leitspruch dieser Saison? Letztes Jahr war es Giovanne Elber mit „Das Baum brennt“. Wer macht denn nun das Rennen? Ganz einfach: Ronald Koeman. Komplett unbekannt bei den Kids. Eh klar. Macht nichts. Wichtig ist, was der Typ so von sich gegeben hat. Nach wiederholten, demütigenden Niederlagen gegen die deutsche Nationalmannschaft, gab der Holländer folgendes Statement von sich: „Die Deutschen hören erst auf zu kämpfen, wenn sie im Bus sitzen!“ Umgemünzt auf das Team der MS-Au: „Die Auer hören erst auf zu kämpfen, wenn sie im Bus sitzen!“ Man sieht den Schülern an, dass sie das kapieren. Nicht aufgeben. Egal ob in Führung oder hinten liegend. So lange wir auf dem Platz stehen, wollen wir alles in die Waagschale werfen. Nach Bekanntgabe des neuen Leitsatzes wollen alle raus. Fast nicht aufzuhalten. Nur raus. Alles geben. Immer. Die Spieler sind fast nicht aufzuhalten. Könnte man Motivation riechen, dann wäre die Kabinenluft bis in den letzten Kubikzentimeter damit geflutet. Doch zuerst noch die Aufstellung und drei ganz kleine Anweisungen. Manuel-Pass machen, Vertikal versuchen und Räume richten. What? Keine Angst. Niemand ist verwirrt. Alle verstehen die Vorgehensweise. Deshalb endlich auf den Platz. Das Spiel beginnt. Paul Riedlinger und Julius Gorbach bilden die Innenverteidigung. Kapitän Paul, einer der Routiniers des Teams, hat das drauf. Locker sogar. Klar, auf dem 10-er oder allenfalls auf dem 6-er wäre er eigentlich so richtig zu Hause. Doch in der Abwehr hakt es ein wenig am vorhandenen Personal. Und, keine Frage. Ein Leadertyp wie Paul stellt sich ganz klar in den Dienst der Mannschaft. Für Julius ist diese Position Neuland. Noch nie gespielt. Aber was soll´s. Der Junge kann das. Wie sich später herausstellen soll, kann er es sogar überragend gut. Elias Purin und Chiara Dünser sind unsere Außenverteidiger. Eigentlich muss hier keine weitere Erklärung abgegeben werden. Beide eine Bank. Eine Freude hier dabei zu sein. Elias bärenstark. Die ganze rechte Seite sein Eigentum. Und auch Chiara macht offensive Ausflüge. So soll es sein. Mittelfeld: Christopher Olivier und Rafael Muxel. Christopher alias „The Machine“. Wehe wenn er „abgeht“. Unaufhaltsam.

An seiner Seite einer unserer Erstklässler-Youngsters. Rafael. Brillianter Techniker mit Torgefahr. Mehr kann man sich nicht wünschen. Auf den Flügeln Silvan Türtscher und Marco Muxel. Aus Damüls kamen schon viele gute „Tschutter“. Aber Silvan steckt sie alle in die Tasche. Was für ein Potential. Beidbeinig und viel Kämpferherz. Marco kennt jeder. Riesentalent. Besser geht es eigentlich nicht. Und die Einstellung erst. Angeschlagen, das Knie ein wenig lädiert. Und trotzdem: Marco will spielen. Er ist regelrecht besessen. Im Angriff Nico Helbock und Jonas Zündel. Nico ist ein Knipser. Mit unglaublichen Kämpferqualitäten. Der Vizekapitän ist Führungsspieler. Er geht vorne weg. Gibt die Richtung vor. Im letzten Schülerligajahr hatte er noch einzelne Spiele mit mentalem Durchhänger. Nun ist das Geschichte. Verschwunden. Er zeigt, was er gewillt ist zu geben: Alles!  Unser zweiter Newcomer in der Anfangsformation ist Jonas. Überlegene Technik, tolles Stellungsspiel. Es ist schön, dass er dabei ist. Im Tor: Manuel Beer. Was für ein Torwart. Hat alles! Fußballerisch voll auf der Höhe. Musste er letztes Jahr noch Jakob den Vortritt lassen, so ist er in diesem Jahr unangefochten die Nummer Eins. Er hat es sich verdient. Immer dabei. Nicht aufgegeben. Ein Wahnsinns-Rückhalt. Erich Ritter und Wolfi Moosbrugger, unsere zwei Ersatztorhüter bzw. auch Ersatzspieler übernehmen in dieser Spielzeit diese etwas undankbare Aufgabe. Aber auch hier gilt. Da kommt was nach. Erich und Wolfi können jederzeit einspringen. Sie würden es gut machen. Xaver Berlinger, Rocco Geiger und Johannes Moosbrugger. Bei Xaver gibt es keinen speziellen Grund, dass er nicht von Anfang an gespielt hat. Einzig die Tatsache, dass nur 11 Spieler auf dem Feld sein können, verhinderte ein Startdebüt. Ihn hat es eben dieses Mal getroffen. Er ist ein toller Spieler. Mit viel Übersicht und super Zweikampfverhalten. Rocco und Johannes sind unsere allerjüngsten. Beide schnuppern das erste Mal Schülerliga-Luft. Beide kann man jederzeit einsetzen. Rocco mit Drang nach vorne. Schnell und beweglich. Johannes zweikampf- und durchsetzungsstark. So macht es Freude.

Die erste Halbzeit beginnt gut. Starkes defensives Spiel. Der Ball läuft. Vorne fehlt noch das gewisse Etwas. Die Alberschwender stehen nicht schlecht. Jonas steht häufig an der richtigen Stelle. Handlungsschnelligkeit fehlt ein wenig. Nico, Marco und Christopher laufen sich häufig fest. Dass der Knoten erst von Rafael, einem der Jüngsten im Team, gelöst wird, ist bezeichnend. Minute 12. 1:0. Schlenzer ins lange Eck. Nicht sonderlich scharf geschossen, aber platziert. So wird das gepredigt. Nun läuft es besser. Das zweite Tor in der 19. Minute. Christopher zieht ab. Torwart hilft mit. Trotzdem 2:0. Nun sollte aus einem eher mauen Spiel ein gutes werden. Denkt man. Ist aber nicht so. Schlechteste Phase des gesamten Spiels. Unerklärliche Schludrigkeit. Vielleicht eine Kopfsache. Wie so häufig. Das ist noch eine Schwäche des Teams, die es auszumerzen gilt. Man denke an den Leitsatz: „Die Auer Spieler hören erst auf zu kämpfen, wenn sie im Bus sitzen!“ Folgerichtig kassieren wir das 2:1 in Minute 21. Obwohl Manuel drei Mal in höchster Not noch klärt, kann er dann den vierten Schuss nicht mehr abwehren. Bis zur Pause sind die Köpfe leer. Das Spiel wird tendenziell zwar wieder besser, aber mental will es nicht so recht.

Was bringt die zweite Hälfte. Ein tolles Spiel. Dies vorweg. Gleich nach der Pause explodiert Nico. Minute 36. 3:1. Christopher lässt das nicht auf sich sitzen. 43. Minute 4:1. Und dann. Noch eines. Ein Highlight. Freistoßtreffer durch Christopher. Unhaltbar. Minute 45. 5:1. Somit ist das Spiel gelaufen. Jeder bekommt Spielminuten. Schöne Spielzüge. Zwei Tore fallen noch. 6:2 für Alberschwende. Weitschuss. Nicht haltbar. Und nach einer schönen Einzelleistung vom kämpferisch überragenden Nico der finale Treffer zum Endstand von 6:2. Am Ende gilt festzuhalten. Super Spiel mit Luft nach oben. Mal sehen, was dann der nächste Gegner vorzuweisen hat. Fest steht. Wir sind bereit.

 

Zum Abschluss noch der „man-of-the-match“: Team MS AU!!! 

 

 

Neugestaltung des Pausenhofes

Die Baumaschinen sind aufgefahren und verrichten hörbar ihren Dienst rund um das Schulgebäude. Wir sind schon sehr gespannt, wie unser Pausenhof in Zukunft aussehen wird.

Kennenlerntage 1a & 1b

Am Donnerstag & Freitag verlegten wir Erstklässler unseren Unterricht nach Bezau, ins Erlebnisgästehaus Kanisfluh. Neben vielen gemeinschaftsstärkenden Übungen durften natürlich Spiel, Spaß & Spannung nicht zu kurz kommen.

Danke an die Begleitpersonen – Frau Moosbrugger, Herr Raich, Herr Muxel & Frau Felder

Die 1a & 1b der NMS-AU